Zeit
Helmut Brandt: ohne Titel


 
Die Zeit ist das Ausstehen meines Nichtmehrseins. Jeder Augenblick bringt mich dem Tod näher. Die Zeit, die Raum der Hoffnung ist, ist auch die Zeit, die auf meine Auslöschung zuläuft.

"Wie wir am Hohn des Alterns sehen, ist die Zeit, durch die sich das Sein behauptet, indem es das Nichtsein des Todes verneint, selbst ein allmählicher Tod. Das Werden, das uns nicht nur dazu dient, die Fristen der lebensnotwendigen Verwirklichung zu verkürzen, sondern auch die Nichtheit zurückzudrängen, führt uns letztlich auf diese Nichtheit zu; das Werkzeug unserer Verwirklichung und Entwicklung bringt uns auch dem am Ende stehenden Nichtsein jeden Tag näher: heute mehr als gestern, aber viel weniger als morgen; wann immer man das Lebewesen auch betrachten mag - es wird seinem Tode nie näher gewesen sein."
Name  PW