Erfahrung

 
Fotografieren ist ein erfahrungsverarmender Zugriff auf die Welt, Ausdruck eines Verlustes des Realen. Es ist ein schnelles Feststellen und Ablegen, im Unterschied zum Schreiben als umständliches Umkreisen, das um seine Unabschließbarkeit weiß.

"Die entscheidende Differenz zwischen der schriftstellerischen Methode und der ebenso erfahrungsgierigen wie erfahrungsscheuen Technik des Photographierens besteht allerdings darin, daß das Beschreiben das Eingedenken, das Photographieren jedoch das Vergessen befördert. Photographien sind die Mementos einer im Zerstörungsprozeß und im Verschwinden begriffenen Welt, gemalte und geschriebene Bilder hingegen haben ein Leben in die Zukunft hinein und verstehen sich als Dokumente eines Bewußtseins, dem etwas an der Fortführung des Lebens gelegen ist."
W. G. Sebald, Die Beschreibung des Unglücks, 178
Name  PW