Liebe
Helmut Brandt: Altamira

 
Die Empfindung des Erotischen ist selbstbezogen, meint keinen Anderen, sie verdankt sich einer Fetischisierung und bleibt darin bei sich.

"In der erotischen Natur ist die Beziehung zum Anderen eine oder die Form ihrer immanenten Existenz - wie das räumliche Auseinander die Form der an sich unräumlichen Anschauung ist. Das dem Begriff nach der Seele Transzendente ist ihr metaphysisch oder erkenntnistheoretisch immanent. Der nicht erotische Mensch liebt eben nach außen hin, bei dem erotischen ist dies Außen eine innere Funktion. (...) Bei der erotischen Natur ist die Liebe keine Relation zu einem anderen, sondern in sich beschlossene Absolutheit ihres Seins."
Georg Simmel, Fragment über die Liebe (aus dem Nachlaß)
in: Schriften zur Philosophie und Soziologie der Geschlechter, 266ff.
Name  PW