"Was wir den Menschen nennen, ist in Wahrheit das aporetische, das ausweglose Lebewesen. Er ist das Wesen, das aus sich selbst etwas anderes machen muß, als es ist, um seine Ausweglosigkeit zu ertragen. Die Menschwerdung ist nur als der Ausweg zu begreifen, den sich das ausweglose Tier auf seiner Flucht nach vorn gebahnt hat. Insofern sind Menschen von Grund auf Geschöpfe der Flucht nach vorn, Kinder der Metapher, der Metamorphose."
Peter Sloterdijk, Weltfremdheit, 50

Der Mensch will nicht bleiben, was er ist, er ist aufgerufen, anders zu werden, sich zu verwandeln. Darin besteht seine Ausweglosigkeit, er flieht vor sich selbst. Ergebnis dieser Selbstflucht sind die Technik, die Kriege, die Zerstörung der Erde und letztlich die Auslöschung der Menschheit.

Name  PW 


Sloterdijk, Peter: Weltfremdheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp (edition suhrkamp), 1993