Erfahrung
Helmut Brandt: Altamira

 
Den Schmerz der Verzweiflung zu durchschreiten, kann bedeuten, gestärkt aus ihm hervorzugehen. Nie ist die Liebe zum Leben intensiver, wenn die Nähe des Todes ins Bewusstsein rückt.

"Der Schmerz: es gibt eine Art der Verzweiflung, einer Ruhe, nicht Aufgeregtheit von Verzweiflung, einer Verzweiflung, die zu sich selbst kommt. Die sich setzt. Die durch den Tod geht. Und dann kommst du auf der anderen Seite der Nacht heraus, wie durch ein blendendes und zugleich farbloses Licht gegangen, und du trägst diesen Tod in dir. Und bist nicht verbittert und feindlich und tot. Und liebst das Leben - mehr als zuvor? - und bestehst auf den Momenten des Glücks und den wunderbaren Farben und Gerüchen. Und trägst diese Intensität (Lebensgefühl) und diesen Schmerz zugleich in dir."
Undine Gruenter, Der Autor als Souffleur. Journal, 93
Name  PW