"Die fruchtbare Tiefe der Beziehungen, die hinter jedem geoffenbarten Letzten noch ein Allerletztes ahnt und ehrt, die auch das sicher Besessene täglich von neuem zu erobern reizt, ist nur der Lohn jener Zartheit und Selbstbeherrschung, die auch in dem engsten, den ganzen Menschen umfassenden Verhältnis noch das innere Privateigentum respektiert, die das Recht auf Frage durch das Recht auf Geheimnis begrenzen läßt."
Georg Simmel, Psychologie der Diskretion
in: Schriften zur Soziologie, 157f.

Die Fremdheit des Anderen ergründen zu wollen, seine Schatten auszuleuchten, seinen Geheimnissen aufzulauern, das Andersartige mit dem Eigenen verschmelzen zu wollen, ist oft der Anfang vom Ende einer Beziehung. Repektieren wir hingegen die Nischen, das Rätselhafte, die gezogenen Grenzen, bewahren wir uns das Staunen, den Zauber füreinander, was das Feuer der Faszination schürt.

Name  PW 


Simmel, Georg: Schriften zur Soziologie. Eine Auswahl. Frankfurt am Main: Suhrkamp (suhrkamp taschenbuch wissenschaft), 1983