Henri Bergson (1959-1941)
Geboren in Paris, sein Vater war ein polnischer Jude, seine Mutter eine irische Jüdin. Er verbrachte einen großen Teil seiner Kindheit in London.
An der École Normale Supérieure studierte er Literatur und Philosophie. Danach wurde er Gymnasiallehrer. Neben seiner Arbeit als Lehrer ging er seinen wissenschaftlichen Neigungen nach. 1889 promovierte er mit einer Arbeit unter dem Titel "Essai sur les données immédiates de la conscience" (auf deutsch 1911 als "Zeit und Freiheit").
1900 erhielt er am Collège de France den Lehrstuhl für Griechische Philosophie, 1903 den Lehrstuhl für moderne Philosophie.
1927 bekam er den Nobelpreis für Literatur.

Bücher in deutscher Übersetzung (Auswahl):
1908: Materie und Gedächtnis (1896)
1909: Einführung in die Metaphysik (1903)
1911: Zeit und Freiheit (1889)
1912: Die schöpferische Entwicklungk (1907)
1914: Das Lachen (1901)
1928: Die seelische Energie (1919)
1933: Die beiden Quellen der Moral (1932)