Gerhard Roth (1942)
Geboren in Graz (Österreich).
Nach einem Studium der Medizin arbeitete er als Programmierer im Rechenzentrum von Graz. Seit 1977 lebt er als freier Schriftsteller in Wien und in der Steiermark.
Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise (unter anderem den Alfred-Döblin-Preis, den Marie-Luise-Kaschnitz-Preis, den Preis des Österreichischen Buchhandels).
Bücher (Auswahl):
1972: die autobiographie des albert einstein. Roman.
1973: Der Wille zur Krankheit. Roman.
1974: Der große Horizont. Roman.
1976: Ein neuer Morgen. Roman.
1978: Winterreise. Roman.
1980: Der stille Ozean. Roman.
1981: Circus Saluti.
1982: Die schönen Bilder beim Trabrennen.
1984: Landläufiger Tod. Roman.
1986: Am Abgrund. Roman.
1988: Der Untersuchungsrichter. Die Geschichte eines Entwurfs.
1990: Im tiefen Österreich. Fotoband.
1991: Die Geschichte der Dunkelheit. Ein Bericht.
1991: Eine Reise in das Innere von Wien. Essays.
1995: Der See. Roman.
1998: Der Plan. Roman.
2000: Der Berg. Roman.
2002: Der Strom. Roman.
2005: Das Labyrinth. Roman.
2007: Das Alphabet der Zeit.
2009: Die Stadt. Entdeckungen im Inneren von Wien.
2011: Orkus. Reise zu den Toten.
2012: Portraits.
2014: Grundriss eines Rätsels. Roman.