Michel Serres (1930)
Michel Serres wurde in Agen (Südfrankreich) als Sohn eines Fischers geboren.
Nach seinem Studium (Philosophie, Mathematik, Logik, Naturwissenschaften) leistete er von 1956 bis 1958 seinen Militärdienst in der Französischen Marine.
Danach wurde er im Zusammenhang eines Lehrauftrags an der Universität von Clermont-Ferrand Assistent von Michel Foucault. Zwischen den beiden entwickelte sich ein intensiver geistiger Austausch.
Serres ist Philosophieprofessor an der Sorbonne in Paris und im kalifornischen Stanford.
1990 wurde er in die Académie Française aufgenommen.

Von 1956 bis 1958 leistete er seinen Militärdienst in der Französischen Marine
Bücher (Auswahl):
1968: Hermes I, Kommunikation (1991)
1972: Hermes II, Interferenz (1992)
1974: Hermes III, Übersetzung (1992)
1975: Carpaccio (1981)
1977: Hermes IV, Verteilung (1993)
1980: Hermes V, Die Nordwest-Passage (1994)
1980: Der Parasit (1981)
1985: Die fünf Sinne. Eine Philosophie der Gemenge und Gemische (1993)
1987: Der Hermaphrodit (1989)
1990: Der Naturvertrag (1994)
1993: Die Legende der Engel (1995)
1994: Atlas (2005)
2008: Das eigentliche Übel (2009)

Links:
Website zu Michel Serres
Nachwort zu Michel Serres: Über Malerei. Vermeer - La Tour - Turner