Richard Powers (1957)
Geboren und aufgewachsen in einer Kleinstadt nördlich von Chicago, USA. Mit 11 Jahren zog er mit seiner Familie nach Bangkok, sein Vater hatte dort eine Lehrerstelle angenommen. Fünf Jahre später kehrte er in die USA zurück.
Er begann ein Physikstudium, später studierte er Literaturwissenschaft. Dann arbeitete er als Programmierer.
1985 zog er in die Niederlande, 1993 kehrte er in die USA zurück.
1985 veröffentlichte er seinen ersten Roman, zu dem er durch eine Fotografie von August Sanders inspiriert wurde, die er in einem Museum in Boston gesehen hatte: es zeigt drei Bauern aus dem Westerwald im Jahre 1914 auf dem Weg zu einem Fest. Er sah das Foto, kündigte seinen Job als Programmierer und begann zu schreiben.
Für seinen Roman "Das Echo der Erinnerung" erhielt er 2006 den "National Book Award". Die deutsche Übersetzung dieses Romans erschien einen Monat vor dem Original.
Das "Das Echo der Erinnerung" habe er nicht geschrieben, sondern in einen Laptop mit Spracherkennungssoftware gesprochen, erzählte er auf einer Lesung im Jahr 2006 in Köln. Dabei könne er sich besser auf den Klang der Sätze konzentrieren, als wenn er sie schreiben würde. Die nachträgliche Bearbeitung reduziere dann den Text um ungefähr 30 Prozent.

Werke (in deutscher Übersetzung):
1985: Drei Bauern auf dem Weg zum Tanz (2011)
1995: Galatea 2.2 (2000)
2000: Schattenflucht (2002)
2003: Der Klang der Zeit (2004)
2006: Das Echo der Erinnerung (2006)
2009: Das größere Glück (2009)