Rosa Regás (1959)
Während des spanischen Bürgerkrieges verließ ihre Familie, die auf der Seite der Republikaner gekämpft hatte, mit ihr Spanien. Sie lebten einige Zeit in Frankreich, kehrten nach dem Ende des Bürgerkrieges wieder zurück.
Nach ihrem Abitur zog Rosa Regás zwei Söhne groß, studierte später Philosophie. Sie arbeitete in einem Verlag, gründete 1970 einen eigenen Verlag - La Gaya Ciencia -, in dem sie kaum bekannte Autoren verlegte, unter anderm Javier Marías.
1983 verkaufte sie ihren Verlag und begann als Übersetzerin und Herausgeberin für die Vereinten Nationen zu arbeiten. Im Rahmen ihrer Arbeit lebte sie in Genf, New York, Washington, Nairobi und Paris.
Spät begann sie zu schreiben, 1991 erschien ihr erster Roman.
Für ihren Roman "Azur" ("Azul") erhielt sie 1994 den Premio Nadal, den ältesten spanischen Literaturpreis.
2004 wurde Rosa Regās zur Direktorin der Nationalbibliothek ernannt. 2007 erklärte sie ihren Rücktritt, den sie begründete mit ihrem Vertrauensverlust gegenüber dem spanischen Kulturminister César Antonio Molina.

Bücher in deutscher Übersetzung:
1994: Azur (1996)