Gilles Deleuze (1925-1995)
Geboren in Paris, Studium der Philosophie an der Sorbonne, 10 Jahre lang Philosophielehrer an Gymnasien, dann Hochschulassistent an der Sorbonne, seit 1972 Professor für Philosophie an der Reformuniversität Paris 8 (Vincennes).
An Lungenkrebs leidend, setzte Deleuze am 4. November 1995 mit einem Sprung aus dem Fenster seinem Leben ein Ende.

Bücher in deutscher Übersetzung:
1953: David Hume (1997)
1962: Nietzsche und die Philosophie (1976) •
1963: Kants kritische Philosophie (1990)
1964: Proust und die Zeichen (1978) •
1968: Spinoza und das Problem des Ausdrucks (1993)
1969: Differenz und Wiederholung (1992) •
1969: Die Logik des Sinns (1989) •
1972: Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie I (mit Félix Guattari) (1974) •
1975: Kafka. Für eine kleine Literatur (mit Félix Guattari) (1976) •
1977: Dialoge (mit Claire Parnet) (1980) •
1980: Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie II (mit Félix Guattari) (1992) •
1981: Logik der Sensation. Francis Bacon (1995)
1981: Spinoza. Praktische Philosophie (1988)
1983: Das Bewegungs-Bild. Kino I (1989) •
1985: Das Zeit-Bild. Kino II (1990) •
1986: Foucault (1987) •
1988: Die Falte. Leibniz und der Barock (2000) •
1990: Unterhandlungen 1972-1990 (1993) •
1991: Was ist Philosophie? (mit Félix Guattari) (2000) •
1993: Kritik und Klinik (2000) •
2002: Die einsame Insel. Texte und Gespräche von 1935 bis 1974 (2003) •
2003: Schizophrenie und Gesellschaft. Texte und Gespräche von 1975 bis 1995 (2005) •

Links:
französische Website zu Gilles Deleuze
Online Journal zu Gilles Deleuze in nicht-deutscher Sprache