Jacques Derrida (1930-2004)
Geboren als Sohn einer jüdischen Familie in El-Biar, Algerien, gestorben in Paris. In Folge einer Verordnung des Vichy-Regimes war ihm als Jude der Schulbesuch untersagt. Seit 1949 lebte er in Frankreich, von 1952 bis 1954 studierte er an der École Normale Supérieure. Nach einem Studienaufenthalt an der Harvard Universität leistete er seinen Militärdienst in Algerien, wurde anschließend wissenschaftlicher Assistent an der Sorbonne und schließlich 1956 Professor für Geschichte der Philosophie an der École Normale Supérieure.
1983 wurde er Gründungsdirektor des Collège International de Philosophie in Paris.
2001 erhielt Jacques Derrida den Theodor-W.-Adorno-Preis.

Bücher in deutscher Übersetzung (Auswahl):
1967: Die Schrift und die Differenz. (1972)
1967: Grammatologie. (1974)
1967: Die Stimme und das Phänomen. (1979)
1972: Dissemination. (1995)
1980: Die Postkarte. Von Sokrates bis an Freud und jenseits. (1982, 1987)
1983: Apokalypse. (1985)
1974: Glas. Totenglocke.
1995: Dem Archiv verschrieben. (1997)
Marx´ Gespenster. (1996)
Eine gewisse unmögliche Möglichkeit, vom Ereignis zu sprechen. (2003)
Lyotard und wir. (2002)
Aufzeichnungen eines Blinden. Das Selbstporträt und andere Ruinen. (1997)
Auslassungspunkte. Gespräche. (1998)
Aporien. Sterben - Auf die "Grenzen der Wahrheit" gefaßt sein. (1999)
Über den Namen. Drei Essays. (2000)
Die unbedingte Universität. (2001)
Vom Geist. Heidegger und die Frage. (1998)
Ein Zeuge von jeher. Maurice Blanchot Der Augenblick meines Todes. (2003)
Die Einsprachigkeit des Anderen
Politik der Freundschaft. (2000)
Schurken. Zwei Essays über die Vernunft. (2003)
Gesetzeskraft. Der »mystische Grund der Autorität«. (1991)
Vergessen wir nicht - die Psychoanalyse! (1998)
Préjugés. Vor dem Gesetz. (2010)
Das Tier, das ich also bin. (2010)
Wie nicht sprechen. Verneinungen. (1989)
Jedes Mal einzigartig, das Ende der Welt. (2007)
Mochlos oder Das Auge der Universität. (2004)
Voiles. Schleier und Segel. (2007)
Über die Freundschaft.
Falschgeld. Zeit geben I.
Psyche. Erfindungen des Anderen I. (2012)
Die Wahrheit in der Malerei. (2008)
Bleibe. Maurice Blanchot.
Gestade. (1994)
Maschinen Papier.
Leben ist Überleben.
Die différance. Ausgewählte Texte.
Schibboleth. Für Paul Celan. (2012)
Das andere Kap. Die vertagte Demokratie. Zwei Essays zu Europa.
Limited Inc.
Die Phänomenologie und die Schließung der Metaphysik. (2011)
Adieu. Nachruf auf Emmanuel Lévinas.
Mémoires. Für Paul de Man.
Aufzeichnungen eines Blinden.
Chora. (1990)
Seelenstände der Psychoanalyse.
Randgänge der Philosophie (1988)
Feuer und Asche. (1988)
Das Problem der Genese in Husserls Philosophie. (2013)
Geschlecht (Heidegger). Sexuelle Differenz, ontologische Differenz. Heideggers Hand. (2005)