Amos Oz (1939)
Geboren unter dem Namen Amos Klausner in Jerusalem, er lebt heute in Arad, einer Stadt am Rand der Negev-Wüste.
Seine Eltern waren mit ihren Familien aus Osteuropa nach Palästina eingewandert, sein Vater arbeitete als Bibliothekar.
Nach dem Freitod seiner Mutter 1952 trat er in den Kibuz Hulda ein und änderte seinen Namen in Amos Oz.
An der hebräischen Universität von Jerusalem studierte Amos Oz Philosophie und Literatur. Er nahm am Sechs-Tage-Krieg und am Jom-Kippur-Krieg teil, in den 70er Jahren war er Mitbegründer der israelischen Friedensbewegung Schalom achschaw. Von 1987 bis 2005 war er Professor für hebräische Literatur an der Ben-Gurion-Universität des Negev in Beerscheba.
Er erhielt zahlreiche Literaturpreise, unter anderem 1992 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels, 2005 den Goethepreis der Stadt Frankfurt/Main.

Bücher in deutscher Übersetzung:
1966: Ein anderer Ort (2001)
1968: Mein Michael (1979)
1971: Dem Tod entgegen. Erzählungen (1997)
1975, 1976: Sehnsucht. Erzählungen (1993, 1994)
1982: Im Lande Israel (1984)
1982: Der perfekte Friede (1987)
1982: Der perfekte Frieden (1987)
1987: Black Box (1989)
1989: Eine Frau erkennen (1991)
1991: Der dritte Zustand (1992)
1994: Nenn die Nacht nicht Nacht (1995)
1999: Allein das Meer (2002)
2002: Eine Geschichte von Liebe und Finsternis (2004)
2007: Verse auf Leben und Tod (2008)
2012: Unter Freunden (2013)
2014: Judas (2015)