"Es ist wahrscheinlich der Zustand, den ich zu erreichen suche, wenn ich schreibe; ein Zustand äußerst intensiven Lauschens, sehen Sie, aber vom Äußeren her. Wenn die Leute, die schreiben, Ihnen sagen: beim Schreiben ist man konzentriert, werde ich Ihnen sagen: nein, wenn ich schreibe, habe ich das Gefühl, aufs äußerste dekonzentriert zu sein, ich besitze mich überhaupt nicht mehr, ich bin selbst ein Sieb, habe einen durchlöcherten Kopf. Ich kann mir das, was ich schreibe, nur so erklären, denn in dem, was ich schreibe, gibt es Dinge, die ich nicht wiedererkenne."
Marguerite Duras, Die Orte der Marguerite Duras, 100

Wenn Schreiben Aufmerksamkeit ist, dann ist es eine Selbstentfremdung, ein Selbstverlust, ein Sich-öffnen auf ein Anderes hin, das mir nicht gehört, worüber ich nicht verfüge. Dieses Andere besetzt mich, ergreift von mir Besitz, schreibend werde ich sein Medium. Diese Andere ist das Unverfügbare, das Fremde – das, was sich meinen Kategorien und meiner Kontrolle entzieht.

Name  PW 


Duras, Marguerite / Porte, Michelle: Die Orte der Marguerite Duras. Frankfurt am Main: Suhrkamp (edition suhrkamp), 1982