"Jeglicher Kontakt zu einem »realen« menschlichen Wesen aus Fleisch und Blut, jegliches sexuelle Vergnügen durch Berührung ist überhaupt nichts Selbstverständliches, sondern essentiell traumatisch und kann nur dann ertragen werden, wenn der Andere in den eigenen Bereich der Phantasie paßt."
Slavoj Žižek, Die Pest der Phantasmen, 77

Sexualität ist kein sicheres Gelände. Das dünne Eis trägt nur dann, wenn der Andere in das eigene Drehbuch passt. Wenn aber diese Täuschung zerbricht, begegnet mir der Andere in seiner Fremdheit, und die eigene Begierde wird fragwürdig.

Name  PW 


Žižek, Slavoj: Die Pest der Phantasmen. Die Effizienz des Phantasmatischen in den neuen Medien. Wien: Passagen Verlag, 1997