Erfahrung
Helmut Brandt: ohne Titel

 
Die Gewohnheit schleift das kantige Empfinden für das Besondere rund. Sie lähmt die Neugier und das Staunen.

"Wenn etwas zur Gewohnheit geworden ist, dann erblaßt und entschwindet es, es löst sich in deiner affektiven Beziehung auf bis zur Unsichtbarkeit, du kannst es nicht mehr wahrnehmen, und da kein Schock, keine Reibung mehr ist, kannst du es weder hassen noch lieben und auch dich selbst verlierst du in dieser grauen fädigen Fremde, die sich ausbreitet. Wenn ich von positiver Fremde spreche, dann meine ich natürlich das schöpferische Fremdstehen so wie es in der Kindheit ist, wo alles in einem prägenden Sinne auf dich einwirkt, daß du nach Wörtern suchen mußt und ganz erregt wirst vor Anteilnahme, während das Gewöhnen ein Erblinden ist und das völlige Fehlen von Anteilnahme, die Beziehungslosigkeit, Vakuum."
Paul Nizon, Die Innenseite des Mantels, 155
Name  PW