Zeit
Helmut Brandt: ohne Titel

 
Das Wiederbeleben-wollen von Vergangenem und Verlorenem wird zum Ausdruck des Scheiterns. Je mehr man um den trauert, der nicht wurde, was er sein wollte, desto größer die Wehmut. Das Nicht-Gelebte wird zum Abschied vor dem Tod.

"Menschen, aus denen nichts Rechtes oder nicht annähernd das von ihnen Gemeinte wurde, haben den Wiedersehenstrieb im Exzeß. (...) Und vor allem hat das Wiedersehen mit ebenso völlig erloschener wie glänzend gewesener Vergangenheit etwas von dem Mitleid mit sich selbst, das sich in der üblichen Rührung dieser Augenblicke kenntlich macht. Dann erst bildet sich die allerschlimmste Katastrophe, der völlig luftleere Raum: nämlich das Wiedersehen mit Ruinen und nichts als Eingekapselten darin wird leicht zum Abschied von sich selbst, als von jenem, der nicht wurde. Ein Toter ist dann zurückgekehrt, der in den Zimmern Briefe an längst Verstorbene abgibt."
Ernst Bloch, Spuren, 87
Name  PW