"Die Illusion des Rauchers ist, daß die Zigarette ihn mit den intimen Bereichen seines Lebens, mit seinem tiefsten Inneren verbindet, mit den Gedanken, die er wegen gesellschaftlicher Konventionen, aus Angst, jemanden zu verletzen, aus Respekt oder Anstand nicht äußern kann. Rauchen ist die Verbindung mit dem Ungesagten."
Cristina Peri Rossi, Die Zigarette, 161

Warum ist es so schwer, mit dem Rauchen aufzuhören? Eine physische Abhängigkeit ist schon seit wenigen Wochen verschwunden, was länger bleibt ist ein Gefühl der Verarmung des Lebens. Ein zentraler Grund könnte sein, dass man im Rauchen eine existenzielle Verbundenheit mit sich selbst realisiert.
Rauchen ist ein Innehalten, eine Zäsur in der Zeit, eine Zuwendung zu sich selbst. Man verbindet sich mit einem Objekt und tauscht sich mit ihm über die Atmung aus. Dies wird so empfunden, als würde eine existenzielle Tiefe in einem selbst berührt werden.

Name  PW 


Peri Rossi, Cristina: Die Zigarette. Leben mit einer verführerischen Geliebten. Berlin: Berenberg Verlag, 2004